Offizielle Eröffung der Generalfabrik am 26. April 2016 auf der Hannover Messe. Olaf Lies, Niedersächsischer Wirtschaftsminister und Martin Günthner, Bremer Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, eröffneten die neue Lernfabrik im Pavillon 36 zusammen mit Dr. Andreas Goerdeler vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sowie Prof. Dr. Volker Epping, Präsident der Leibniz Universität Hannover und Prof. Dr. Berend Denkena, Vorstandssprecher „Mit uns digital!“ Minister Lies, Senator Günthner und Dr. Goerdeler erhielten hier zum Start für sie persönlich konfigurierte Kugelschreiber-Exemplare, mit digitaler Technologie produziert.

Wirtschaftsminister Lies erhält von Unipräsident Epping (Mitte) und Zentrumssprecher Denkena seinen ganz persönlichen Stift. Foto: Mittelstand 4.0-Kompetenzentrum Hannover

„Wir wollen Unternehmen des Mittelstandes den praktischen Nutzen, die eine Digitalisierung und Vernetzung mit sich bringt, zeigen“, erklärt Vorstandsspreche Denkena den Messeauftritt des Zentrums. „Zehn Lernfabriken sind derzeit im Aufbau. Unser Flaggschiff, unser Schaufenster ist die Generalfabrik in der Robotation Academy.“ Sie vereint Inhalte aller Expertenfabriken und verschafft dem Besucher somit einen Überblick über das Thema Industrie 4.0. Gezeigt werden unter anderem Lösungen aus den Bereichen Produktion, Logistik, Arbeit, IT-Sicherheit und Recht.

Eine Prozesskette fertigt in der Generalfabrik einen Kugelschreiber. Denkena: „Wir produzieren ein Alltagsprodukt und wollen damit die Inhalte zum Thema Industrie 4.0 realistisch vermitteln.“ Der Besucher kann an verschiedenen Ständen in den Messehallen mit einem Tablet seinen ganz persönlichen Kugelschreiber konfigurieren. Neben der Auswahl vorgegebener Kappenformen und -farben können bestimmte Elemente wie beispielsweise das Griffstück frei gestaltet werden. Das Produkt besteht eben nicht nur aus vorgefertigten Varianten, wie man es aus dem Automobilbereich kennt, sondern auch aus maßgefertigten Einzelteilen.

Praxisnähe, realistische und bezahlbare Lösungen will das Zentrum auf der Messe zeigen. Denkena: „Vollautomatisierung oder -vernetzung zum Selbstzweck, das ist nicht unser Thema. Wir zeigen in der Generalfabrik bereichsspezifische Einzellösungen der Industrie 4.0, die sich mit kleinem Budget für Unternehmen umsetzen lassen.“

Wer während der Hannover Messe seinen persönlichen Kugelschreiber entwerfen und fertigen lassen will, kann das auf dem Niedersachsenstand in Halle 6, auf dem Stand des IPH in Halle 2 (Teil des Niedersachsenstandes) und ebenfalls in Halle 2 auf dem Stand des Bundeswirtschaftsministeriums. In der Generalfabrik können die Besucher ihren Kugelschreiber bei der Fertigung begleiten und auch selbst Hand anlegen, um die Industrie 4.0-Techniken zu erleben.

Schreibe einen Kommentar